Lavendel

Anisöl| Was du vor dem Kauf wissen solltest!

Anwendung | Herkunft | Tipps

Der aromatische Gewürzanis stammte einst aus dem Orient und ist mittlerweile weit verbreitet. Es wächst jetzt auch im Mittelmeerraum, Indien, Japan und Russland. In der Vergangenheit wurde nur reines Anisöl verkauft, das aus der echten Anispflanze mit dem botanischen Namen Pimpinella Anisum oder dem Synonym Anisi-Ätheröl gewonnen wurde. In den letzten Jahren wurde das Anisöl hinzugefügt, das aus Sternanis gewonnen wird und durch den botanischen Namen „Illicium verum“ identifiziert werden kann. Die meisten Händler nennen das ätherische Öl nur „Anisöl“, nur im Kleingedruckten ist zu erkennen, von welcher Pflanze das ätherische Öl stammt. Beide Pflanzengattungen enthalten in ihren Samen den wichtigen Wirkstoff Anethol. Schon die Ägypter, Römer und Griechen wussten, wie unersetzlich die Heilpflanze für sie war, mit der sie Bisse von Skorpionen und Schlangen heilten. Pythagoras entdeckte die verpuffende Wirkung von Anis, der der Familie der Umbelliferae zugeordnet wird. Die meisten Leute verbinden den würzig-würzigen und aromatischen Duft der Gewürze mit Weihnachten, Sambuca oder Ouzo.

Extraktion von Anisöl

Die Samen der Anispflanze oder die Samenkapseln der Sternanis werden mit Wasserdampfdestillation behandelt, um das reine ätherische Anisöl zu ergeben. Um einen Liter Anis zu gewinnen, werden 95 Kilogramm Pflanzensamen benötigt. Das Anisöl hat eine zarte gelbe Farbe.

Anis-Zutaten

Reines ätherisches Anisöl ist reich an Inhaltsstoffen. Folgende Inhaltsstoffe wurden bisher identifiziert:

  • Trans-Anethol
  • Phenyl
  • Cis-Anethol
  • Estragol
  • Methylchavicol
  • Anisaldehyd
  • Monoterpenalkohole
  • Acetanisol
  • a-Terpineol
  • Linalool
  • Umbelliferon
  • Aldehyde
  • Anisole
  • Cumarine
  • Scopoletin
  • Sesquiterpene
  • y-Himachalene

 

Wirkung

Wirkung von Anisöl

Anisöl wirkt auf Körper, Geist und Seele wie folgt:

  • verdauungsfördernd und deflagrierend
  • Expektorant
  • harntreibend
  • krampflösend
  • Aphrodisiakum
  • Fungizid
  • antiparasitisch
  • regt die Milchproduktion an
  • antibakteriell
  • Bronchien expandieren
  • Sie löst Angst und löst Blockaden bei gewalttätigen Ängsten
  • entspannend
  • ausgleichen
  • anregend
  • reduziert Stress

Allein der Geruch von Anis gibt Ihnen ein gutes Gefühl bei Erkältungen, Schnupfen, Bronchitis und Grippe. Seit Jahrhunderten wird Anis traditionell verwendet, um diese Beschwerden zu lindern. Daher hat Anisöl auch eine expektorierende Wirkung und kann den viskosen Schleim in den Bronchien verflüssigen. Das Atmen wird erleichtert, wenn die verstopften Atemwege durch Inhalation von Anisöl gereinigt werden. Die Wirkung von Anisöl ist sowohl von innen als auch von außen möglich. Unabhängig davon, ob Sie Anis intern oder extern verwenden möchten, sollten Sie nur eine kurzfristige und keine langfristige Anwendung wählen. Die Linderung von Atemwegsproblemen und verstopften Bronchien erfolgt kurzfristig, da das Anisöl auch entzündungshemmend und antibakteriell wirkt.

Anwendung

Anwendungsbereiche von Anisöl

In den verschiedenen Anwendungsgebieten von Anisöl sind insbesondere die folgenden erwähnenswert:

Anisöl kann innerlich und äußerlich verwendet werden, in folgenden Anwendungsbereichen erfolgt die Anwendung äußerlich:

  • Aufstoßen
  • Asthma, Bronchitis, Keuchhusten, Husten, Lungenkrankheit, Halsschmerzen, laufende Nase
  • Blähungen
  • Akne, Hautunreinheiten, fettige Haut
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Ödem, geschwollene Beine, Füße und Hände
  • Kolik, Verstopfung, Erbrechen, Verstopfung
  • verzögerte Menstruation
  • Sodbrennen
  • Krämpfe, Bauchschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Migräne
  • Nervosität, verbunden mit nervösen Herzbeschwerden
  • Mundgeruch

 

Die Verwendung von Anisöl kann wie folgt durchgeführt werden:

  • als Badezusatz
  • als Bestandteil von Cremes, Lotionen und Massageölen
  • in Honig oder Tee, intern
  • als Inhalation mit Hilfe einer Duftlampe oder eines Diffusors

 

In den folgenden Anwendungsbereichen ist die Verwendung innerlich:

  • Mandelentzündung
  • Blähungen
  • Magenverstimmung
  • die Verdauung anregen
  • Bauchkrämpfe

Auch für einen Gurgeln dosiert man das reine ätherische Öl von Anis sehr niedrig, bis ein Glas warmes Wasser einen Tropfen Anisöl ablöst, kann man auch einen Tropfen Teebaumöl oder Pfefferminzöl hinzufügen, wenn man die heilende Wirkung erhöht Gebärmutterhalskrebs und Tonsillitis oder Entzündung der Mundschleimhaut möchten.

Nach einer fetthaltigen Mahlzeit kann die Verdauung stimuliert werden, indem 1 Tropfen Anisöl mit etwas Wasser oder 1 kleines Glas Alkohol getrunken wird. Alternativ können Sie das Anisöl mit einem Teelöffel Honig mischen und einen Tee einrühren.

Bei Bauchschmerzen und Krämpfen helfen Massagen

Anisöl, verdünnt mit einem pflegenden Trägeröl, 2 Tropfen Anisöl auf 30 ml Trägeröl, ist eine gute Grundmischung für eine Massage gegen Bauchkrämpfe und Koliken. Das Massageöl hilft auch bei Menstruationsbeschwerden und Schmerzen. Anisöl wirkt sich auch auf die Sekretion weiblicher Hormone aus, sodass die PMS-Symptome durch eine Massage mit einer Mischung aus Trägeröl und Anisöl gelindert werden können. Massieren Sie den Bauch im Uhrzeigersinn. Nach der Bauchmassage kann eine Massage der weiblichen Brüste durchgeführt werden, so dass die Massage mit Träger- und Anisöl besonders effektiv ist. Gleichzeitig werden Trauer- und Verlustangst reduziert, da während der Massage eine automatische Inhalation erfolgt. Anisöl hat wie Fenchelöl eine östrogenartige Wirkung auf den Organismus, die die Produktion von Muttermilch nach der Entbindung fördert. Deshalb geben Hebammen jungen Müttern gerne eine Teemischung aus Kümmel, Fenchel und Anis, um die Milchproduktion unmittelbar nach der Entbindung erfolgreich anzuregen. Bei Kühen hat die Verabreichung von Anissamen die Milchproduktion vor langer Zeit stimuliert und die Milchleistung erfolgreich gesteigert.

Anisöl zieht Wild an

Kühe sind nicht die einzigen Tiere, die den Geruch von Anisöl mögen. Jäger verwenden Anisöl, wenn Sie das Wild im Wald anziehen möchten. Das Anisöl wird entweder alleine verwendet oder mit Salzpaste vermischt. Rehe reagieren am besten auf diese Lockstoffe und werden durch den Duft von Anisöl magisch angezogen. Obwohl Anis seit langem traditionell von vielen Jägern verwendet wird, ist es nicht immer effektiv. Einige Rotwild sind sehr ansprechend, andere Rotwildarten entmutigen den Anisgeruch. Sie müssen die Wirkung und die Dosierung einzeln testen. Im Handel können Sie bereits fertige Mischungen mit Anisöl kaufen, die recht teuer sind. Wenn Sie ein kleines Fläschchen reines ätherisches Anisöl kaufen, sparen Sie im Vergleich zum Endprodukt viel Geld. Kaufen Sie zu diesem Zweck unbedingt reines ätherisches Anisöl, da die Tiere nicht auf ein einfaches Duftöl reagieren.

Anisöl in der Küche

Es gibt viele Desserts, Gebäck und Getränke, die mit Anisöl verfeinert werden. Sie müssen nicht unbedingt den handelsüblichen Anis zum Würzen von Lebensmitteln verwenden, wenn Sie einfach das Aroma von Anis in Ihre Speisen und Getränke mit Hilfe von reinem ätherischen Anisöl bringen. Beim Würzen von Speisen müssen Sie Ihr Anisöl genauso sorgfältig dosieren wie bei anderen Anwendungen. Andernfalls würde es Übelkeit verursachen, wenn Sie nur die Verdauung erleichtern möchten.

Anisöl als Badezusatz

Besonders bei Erkältungen, Husten, Schnupfen und Schleim ist eine Inhalation mit Anisöl besonders intensiv. Sie können einen doppelten Effekt erzielen, wenn Sie Anisöl als Badezusatz verwenden, indem Sie das Öl mit einem Trägeröl, einer Creme oder einem Honig mischen und es anschließend in das Badewasser geben. Sie können das Anisöl nicht einfach ins Badewasser geben, da es sich nicht mit dem Wasser vermischen würde. Wählen Sie deshalb einen Emulgator, den Sie besonders angenehm finden. Damit Sie nicht nur auf die Heilkraft von Anisöl angewiesen sind, können Sie andere ätherische Öle in die Badewanne geben. Patchouliöl, Geraniumöl, Bergamottenöl oder Lavendelöl eignen sich besonders zur Behandlung von Erkältungen, Schleimhautstauungen, Koliken, Krämpfen und Atemproblemen. Es ist am besten, bei einer Wassertemperatur von 37 bis 38 Grad zu baden, damit die ätherischen Öle ihre Wirkung voll entfalten können. Eine Badzeit von 20 bis 25 Minuten sollte ausreichen. Nach dem Bad sollten Sie sich hinlegen und in Ruhe entspannen. Sie werden das Atmen schon viel leichter fühlen.

Kaufen Sie Anisöl – was ist zu beachten?

Vor dem Kauf von Anisöl ist es wichtig zu wissen, um welche Art von Anisöl es sich handelt. Pimpinella anisum oder Anisi-Ätheröl oder das Sternanisöl, das unter dem botanischen Namen Illicium verum erkennbar ist und aus einer völlig anderen Pflanzenfamilie stammt. Beide ätherischen Öle haben jedoch eine sehr ähnliche Wirkung auf den Körper, da beide den Hauptbestandteil Anethol enthalten. Wenn Sie sich den botanischen Namen der Pflanze angesehen haben, aus der die reinen ätherischen Öle gewonnen werden, können Sie sicher sein, dass Sie tatsächlich ätherische Öle und keine synthetischen oder naturidentischen Aromaöle kaufen. Nur reine ätherische Öle bieten Ihnen die Heilwirkung, die Sie wünschen.

 

Sonstiges

Halten Sie Parasiten mit Anisöl fern

Parasiten, so klein sie auch sein mögen, sind für Menschen sehr gefährlich. Die Verwendung von Anisöl vertreibt nicht nur Läuse, Zecken, Flöhe und Milben, sondern auch andere störende Begleiter. Besonders angenehm ist die Verwendung von Anisöl gegen Parasiten, da der Duft des ätherischen Öls von den meisten Menschen als wohltuend empfunden wird.

 

Anisöl, beruhigende Wirkung auf Magen und Darm

Nicht ohne Grund ist Anis bei Fenchel und Kümmel als Brotgewürz und als Kräutertee so beliebt. Das ätherische Anisöl reduziert die Sekretion einiger Neurotransmitter, die für Muskelkrämpfe im Magen und Darm verantwortlich sind. Durch die Verwendung von Anisöl können solche Beschwerden deutlich reduziert werden. Dadurch werden die gesamten Kontraktionen und Krämpfe im Unterleib reduziert, selbst wenn diese während der Menstruation auftreten.

 

Mögliche Nebenwirkungen von Anisöl

Die Verwendung von Anisöl verursacht selten Nebenwirkungen, Allergien oder Überempfindlichkeitsreaktionen können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Bevor Sie Anisöl zum ersten Mal verwenden, sollten Sie daher Ihre persönliche Toleranz testen. Es kann nur eine Reizung der Magenschleimhaut verursachen, aber auch phototoxische Reaktionen im Sonnenlicht. Verwenden Sie immer Anisöl so niedrig wie möglich. In der Schwangerschaft sollten Sie auf Anisöl verzichten. Achten Sie auch auf Kreuzallergien mit anderen Doldenblütlern. Verwenden Sie bei Kindern kein Anisöl mit Vorsicht.